Homepage von Hans Walter und Bärbel Emmert
willkommen Ueber uns Reisen Essen und Trinken Computer,Spass und mehr Kontakt Index Hilfe 


Reiseberichte



Polen   

Einleitung Hirschberg Breslau Trebnitz Brieg Neisse Oppeln Krakau Stary Sacz, Nowy Sacz Beskiden Motive  Masuren Mikolajki Wigry Gizycko Dobre Miasto Oberlandkanal Orneta Malbork Motive  * Frische Nehrung  * Info

Nysa (Neisse)

? Grafik-Anzeige

klick um zu vergrößern

Nysa

2005:05:26 16:27:51 Nysa, Opole Voivodeship, Polen
zeige in Google Maps // zeige in Open Street Map

 Nysa (Neisse)
Polen
Geo-Position:  50.483333,17.333333
Besucht am: 26.5.2005
 [ ? ]..

 


Von 1290 bis zur Säkularisation 1810 war Neisse Residenzstadt der Breslauer Fürstbischöfe. Zusammen mit dem bischöflichen Fürstentum Neisse gelangte Neisse 1342 als ein Lehen an die Krone Böhmen. Nach dem Ersten Schlesischen Krieg 1742 fiel es zusammen mit dem größten Teil Schlesiens an Preußen. Erst mit der Neugliederung der Provinz Schlesien[3] wurde Neisse 1816 dem Regierungsbezirk Oppeln und damit Oberschlesien eingegliedert. Am Ende des Zweiten Weltkriegs fiel die Stadt an Polen. Aufgrund der Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs ist das historische Stadtbild nur noch fragmentarisch erhalten. Die wichtigsten Baudenkmäler wurden wieder aufgebaut. Wegen seiner Barockarchitektur wurde es als „Schlesisches Rom“ bezeichnet.

klick um zu vergrößern

Nysa

2005:05:26 16:29:18 Nysa, Opole Voivodeship, Polen
zeige in Google Maps // zeige in Open Street Map
klick um zu vergrößern

Nysa

2005:05:26 16:31:16 Nysa, Opole Voivodeship, Polen
zeige in Google Maps // zeige in Open Street Map
klick um zu vergrößern

Nysa

2005:05:26 16:33:42 Nysa, Opole Voivodeship, Polen
zeige in Google Maps // zeige in Open Street Map


Otmuchow (Ottmachau)


 Otmuchow (Ottmachau)
Polen
Geo-Position:  50.465278,17.171111
Besucht am: 26.5.2005
 [ ? ]..

 


Im Gebiet des heutigen Otmuchów verlief eine Handelsstraße von Polen nach Böhmen, an der schon früh eine Siedlung entstand, die schon zu Beginn des 11. Jahrhunderts dem Bistum Breslau gehörte. Bereits im Jahre 1155 wurde Ottmachau mit dazugehörigen Gütern in einer Bulle Papst Hadrians IV. als castellum Otmochov cum pertinentis, also eine von 15 Kastellaneien der Breslauer Bischöfe erwähnt. Somit gehört es zu den ältesten schlesischen Städten. Die Anlage diente auch der Grenzsicherung Polens gegenüber dem nahegelegenen Böhmen. Wahrscheinlich kam es während der Invasion der Mongolen 1241 zur Zerstörung der örtlichen Burg.

In der Folgezeit erlangte Ottmachau als Marktflecken Bedeutung. Davon zeugt eine Bulle vom 9. August 1245 des Papstes Innozenz IV., in der der Besitz der Bischöfe bestätigt und ein Marktplatz in Ottmachau erwähnt wird. In späteren Dokumenten der Breslauer Bischöfe Thomas I. und Thomas II. wird betont, dass Ottmachau einen bedeutenden Besitz des Bistums darstellt und schon seit der Gründung des Bistums zu diesem gehörte. Während eines Streits zwischen dem Breslauer Herzog Heinrich IV. und dem Breslauer Bischof Thomas II. besetzte Herzog Heinrich IV. im Jahre 1284 die Stadt.

klick um zu vergrößern

Otmuchow

2005:05:27 08:30:44 Otmuchów, Opole Voivodeship, Polen
zeige in Google Maps // zeige in Open Street Map
klick um zu vergrößern

Otmuchow

2005:05:27 08:32:48 Otmuchów, Opole Voivodeship, Polen
zeige in Google Maps // zeige in Open Street Map
klick um zu vergrößern

Otmuchow

2005:05:27 08:33:10 Otmuchów, Opole Voivodeship, Polen
zeige in Google Maps // zeige in Open Street Map


Neisser See (Jeziora Nyskie)


 Stausee
Jezioro Nyskie
Polen
Geo-Position:  50.455511,17.274585
Besucht am: 26.5.2005
 [ ? ]..

 


klick um zu vergrößern

Jezioro Nyskie

2005:05:26 17:36:32 Jezioro Nyskie, Głębinów, Opole Voivodeship, Polen
zeige in Google Maps // zeige in Open Street Map
klick um zu vergrößern

Jezioro Nyskie

2005:05:26 17:36:46 Jezioro Nyskie, Głębinów, Opole Voivodeship, Polen
zeige in Google Maps // zeige in Open Street Map